Orthesen

Orthesen sind medizinische Hilfsmittel, die eingeschränkt funktionstüchtige Körperteile unterstützen. Es gibt fixierende Orthesen, beispielsweise bei Formfehlern oder nicht mehr rückgängig zu machenden Deformationen. Andere Orthesen korrigieren Fehlstellungen, etwa Haltungsfehler oder Stellungsfehler, die reversibel sind oder bei denen weitgehend ein Funktionsersatz zu erreichen ist.

Der Begriff "Orthese" ist ein Kurzwort aus or-thopädisch und Pro-these. Orthese werden konfektioniert (durch die Industrie) oder individuell (durch Orthopädietechniker) hergestellt.
 

Silikon-Orthesen

Orthesen sind druckentlastende Elemente, die vor allem im Vorfußbereich zur Anwendung kommen.

Silikon-Orthesen betten, stützen und entlasten in normalen Schuhen oder in Verbindung mit Schuhzurichtungen. Auch Deformierungen lassen sich mit Hilfe von Orthesen korrigieren.

Auch auf diesem Spezialgebiet leistet Mander = Orthopädie-Schuhtechnik seit Jahrzehnten entscheidende Entwicklungsarbeit. Die Materialien werden beständig verfeinert. Handwerkliche Präzision und die erweiterten Einsatzmöglichkeiten sorgen für eine herausragende Stellung der Mander-Orthesen unter den neuzeitlichen Heil- und Hilfsmitteln.

 

Zwei-Schalen-Orthesen

Zwei-Schalen-Orthesen werden individuel gefertigt. Vorgabe ist der Gipsabdruck. Sie bestehen aus zwei stabilen Schalen aus Carbon-Material und zeichnen sich durch ihr geringes Gewicht aus.

Weiches austauschbares Innenfutter, einfache Wundinspektion und individuelle Anpassmöglichkeiten durch komfortable Klettverschlüsse sind weitere Pluspunkte der Zwei-Schalen-Orthesen.

Zwei-Schalen-Orthesen werden meist bei entzündlichen Prozessen im Fuß eingesetzt. Ihre Funktion: Druckentlastung. Dazu tragen Rollsohle und Rollabsatz zur optimalen Schrittabwicklung, die erhebliche Druckverringerung unter der Fußsohle sowie die individuelle und austauschbare Fußbettung bei, die auch bei Diabetes eingesetzt werden kann.