Fersensporn

Der Fersensporn ist eine dornartige, verknöcherte Ausziehung des Fersenbeins. Die Verknöcherung entsteht dadurch, dass bei der Heilung von Mikroverletzungen des Muskelgewebes am Fernsenbein Knochenmaterial als Sehnenansatz eingelagert wird.


Verstärkte Verknöcherung

In vielen Fällen bestehen Fersensporne über lange Zeit, ohne dass Beschwerden entstehen. Durch Reizung entzündet sich manchmal der Sporn im Bereich des verknöcherten Sehnenansatzes und verursacht Schmerzen beim Auftreten und Anlaufen, im Fersenbereich auch ohne Belastung, durch Druckempfindlichkeit am Sehnenansatz oder der Achillessehne.
Wird das nicht behandelt, führen die Entzündungen zu einer Verstärkung der Verknöcherung. Eine permanente Verschlechterung birgt die Gefahr, einen chronischen Verlauf zu nehmen. Dann ist ein normaler Abrollvorgang beim Gehen oft nicht mehr möglich.


10 % der Bevölkerung

Ca. 10 Prozent der Bevölkerung haben (oft beschwerdefrei) einen Fersensporn entwickelt. Er tritt am häufigsten zwischen dem 40. und 60. Lebensjahr auf.